1928 bis heute

 
Der TC Schwarz-Gelb Heidelberg ist seit seiner Gründung im Jahre 1928 ein fester Bestandteil nicht nur des Heidelberger Tennisgeschehens, sondern auch über die Grenzen der Rhein-Neckar Metropolregion hinaus bekannt. Zahlreiche Meisterschaften, von der Bezirksebene über Badische Meisterschaften bis hin zur Deutschen Meisterschaft stehen auf dem Konto der Mannschaften und Einzelspieler des TC Schwarz-Gelb Heidelberg.

Schon nach dem 2. Weltkrieg wurde im TC Schwarz-Gelb Heidelberg unter der Regie des Vorsitzenden, Präsidenten und Mäzen Max Berk, seinerseits zu Lebzeiten Inhaber der Modemarke „Betty Barclay“ in Deutschland, eine leistungssportorientierte Linie eingeschlagen. Besonders hervorzuheben sind die Damenmannschaften des TC Schwarz-Gelb Heidelberg, die Jahrzehnte andauernde Erfolge aufzuweisen haben. Aber auch die Herrenmannschaften genügen zum Aushängeschild. So spielte unter anderem Boris Becker in den Jahren 1983 und 1984 für TC Schwarz-Gelb Heidelberg, bevor er 1985 mit einem Sieg über Kevin Curren aus Südafrika als jüngster Wimbledonsieger in die Geschichte einging.

Besonderen Wert wird im TC Schwarz-Gelb Heidelberg seit jeher auf die Nachwuchsarbeit gelegt. Auch die Jugendmannschaften und Nachwuchsspieler des TC Schwarz-Gelb Heidelberg stehen keineswegs im Schatten ihrer „großen“ Vorbilder. In den 1950-er Jahren wurde Vera Bauer geb. Berk Deutsche Jugendmeisterin und zudem zweimal Badische Meisterin, wohlgemerkt bei den Aktiven mit gerade mal 15 Jahren. In den 1960-er Jahren war es Jokel Elzer, der zwei Deutsche Meistertitel im Nachwuchsbereich erspielte.
Von damals bis in die Gegenwart sind etliche Titel auf das Konto der Spielerinnen und Spieler des TC Schwarz-Gelb Heidelberg gegangen.
 
In den jüngst vergangenen Jahren spielten regelmäßig bis zu 23 Mannschaften in der Medenrunde, davon etwa die Hälfte Erwachsenenteams und die Hälfte Jugendmannschaften. Der 'Leuchtturm' des TC Schwarz-Gelb Heidelberg ist heute die Damenmannschaft, die sich in den letzten Jahren erfolgreich in der Badenliga behaupten konnte.
Der TC Schwarz-Gelb Heidelberg legt heute, und das ist auch Tradition, nicht nur Wert auf den Leistungssport, sondern er begreift sich als Ort, an dem sich auch und besonders Familien und Freizeitspieler zu Hause fühlen.

Der TC Schwarz-Gelb Heidelberg gehört derzeit zu den wenigen wachsenden Vereinen. Gerade der Zulauf an Kindern und Jugendlichen ist dank der herausragenden Trainingsarbeit und Förderung sehr vielversprechend.
 
Zum Seitenanfang